Ali Dia, the liar!

Er lebte den Traum eines jeden Amateurfußballers: Ali Dia spielte in der Premier League und hätte sogar beinahe bei seinem ersten Einsatz ein Tor erzielt. Dass sein erster Einsatz auch sein letzter bleiben sollte, hing mit der Weg dorthin zusammen. Der Senegalese Ali Dia hatte für die oberste Spielklasse Englands zwar nicht das Niveau, aber dafür im Verbund mit seinem Spielerberater eine großartige Idee, die seinesgleichen sucht und deswegen auch heute noch 20 Jahre nach dem einzigen Profi-Einsatz gefeiert wird. Ali Dia – the liar!

Die große Karriere würde es nicht mehr werden, so viel schien festzustehen. Nun galt es jedoch einen letzten Versuch zu unternehmen sich bei den Großen der Zunft zu etablieren. Die geniale Idee war recht einfach. Im Herbst 1996 wendete sich der Spielerberater Dias an den Team-Manager vom FC Southhampton, um ihm seinen Klienten ans Herz zu legen. So weit so gut, käme da nicht der Name George Weah ins Spiel, der dem Berater offenbar „aus Versehen“ bei der Begrüßung am Telefon rausrutschte. Infolge des Name-Droppings im besten Sinne, musste Ali Dia nicht einmal ein Probetraining absolvieren. Der FC Southhampton nahm nur wenig später auf die impulsive Empfehlung des ehemaligen Weltfußballers George Weah den vermeintlichen senegalesischen Nationalspieler Ali Dia unter Vertrag und dachte wohl einen großartigen Fußballer per unvorhergesehenen Geheimtipp erhalten zu haben. Spätestens nach den 32 Minuten des Debuts am 23. November 1996 im Spiel gegen Leeds United stellte sich die Empfehlung jedoch lediglich als bessere Operette heraus. Der Vertrag wurde aufgelöst und Ali Dia ist von der Bühne verschwunden – die Legende lebt aber weiter…

 

Im Jahr 2016 ist diese vortreffliche Aktion zwei Jahrzehnte her. Wir proklamieren schon jetzt ein halbes Jahr vor dem 20jährigen Jubiläums dieses Jahrhundertspiels den Ali-Dia-Tag, den wir im November mit allen ambitionierten Freizeitfußballern mit Telefonanschluss feiern wollen…

Axel Diehlmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.