Filme für die fußballfreie Zeit – Vierter Teil: Englische Fans im Abseits

Veröffentlicht am Veröffentlicht in KULTurbeutel

fußballfilme

Es ist wieder soweit, die schwierige Jahreszeit hat eingesetzt: wir befinden uns in der gefürchteten Winterpause. Um gut über die trostlosen und zudem noch viel zu warmen Winterwochen zu kommen, setzen wir heute unsere kurze Serie fort, um unseren Hunger nach dem runden Leder trotzdem zu stillen. Es handelt sich hierbei um Filme, die in voller Länge  auf YouTube zur Verfügung stehen.

Im ersten Teil haben wir die gelungene NDR-Dokumentation „Das Leben ist ein Hauch“ vorgestellt, welche sich in einem 90-minütigen Rückblick mit der WM 2014 in Brasilien befasste.
Teil Zwei setzte den Fokus auf die Nachwuchstalente des deutschen Fußballs auf ihrem Weg in den Profibereich: „Hauptsache Fußball – Junge Profis auf dem Weg ins Spiel„.
Der dritte Teil zeigte eine Dokumentation über Deutschlands hitzigstes Fußballderby, Dortmund gegen Schalke: „Revier-Derby – Wenn das Stadion kocht: Rivalen auf dem Platz.

Im vierten Teil präsentieren wir Euch heute die Dokumentation „Verrückt nach Fußball – Englische Fans im Abseits„. Der 45-minütige Film beschäftigt sich mit den Umwälzungen, welche die englische Fan- und Fußballszene nach den Geschehnissen Mitte und Ende der 80er Jahre erfahren hat.

Die Stadionkatastrophen von Heysel und Hillsborough hatten maßgeblichen Einfluss auf die heutige Situation in englischen Fußballstadien, vor allem in den Profiligen. Stehplätze wurden Anfang der 90er Jahre aus den Stadien per Gesetz verbannt, ebenso wurde der Konsum von Alkohol untersagt. Was früher undenkbar war, ist in England längst gewohnte und gelebte Normalität. In den Stadien gibt es strenge Benimm-Regeln, was der so legendären Stimmung auf der Insel natürlich wenig zuträglich war und ist.

Gleichzeitig wurden im Zuge der maximalen finanziellen Vermarktung der Premier League die Ticketpreise auf ein Niveau angehoben, welches ein Großteil der früheren Anhängerschaft längst nicht mehr bezahlen kann. Dies führte zu einem völligen Wandel von Fußballkultur und -konsum auf der Insel und wird mittlerweile äußerst kritisch feflektiert. Während viele Fans die Heimspiele ihres Clubs mittlerweile nur noch zu Hause am TV oder in den zahlreichen Pubs verfolgen, sind andere Gruppierungen in die Offensive gegangen und haben einfach eigene Vereine gegründet, wie etwa die Jungs vom „FC United of Manchester“, die mit ihrem neu gegründeten Club in der untersten englischen Liga starteten und sich seitdem mühsam nach oben kämpfen. Der Verein hatte von Beginn an mehrere tausend treue Anhänger, fast ausschließlich (ehemalige, frustrierte) Fans von Manchester United.

Der Film von Marc Mauritius Quambusch ist eine spannende und objektive Momentaufnahme der englischen Fan- und Fußballkultur, die absolut sehenswert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.