GIF-Parade: 7 Gründe, um nachspielen zu lassen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in KULTurbeutel

Die Bayern haben am vergangenen Wochenende gezeigt, wie man mit ganz viel Moral und ein ganz klein wenig Nachspielzeit noch Spiele umdrehen kann. Und im Freistaat könnte man sich dran gewöhnen, immer so lang spielen zu dürfen, bis dann die Kugel im Netz zappelt. Wir listen sieben nachvollziehbare Gründe für eine ausgedehnte Nachspielzeit auf!

Erstens: Ein Spieler der gegnerischen Mannschaft täuscht arglistig eine Verletzung vor

via GIPHY

Zweitens: Der Stürmer der gegnerischen Mannschaft schlägt absichtlich den Ball weg

via GIPHY

Drittens: Uli Hoeneß hat dem Schiedsrichter in der Pause ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte

via GIPHY

Viertens: Der Torhüter der gegnerischen Mannschaft spielt mit voller Absicht auf Zeit und schießt den Ball einfach ins Bayern-Tor

via GIPHY

Fünftens: Die Balljungen geben den Ball nicht heraus, obwohl die Bayern fair darum bitten

via GIPHY

Sechstens: Die Bayern-Spieler verletzen sich gegenseitig, damit lange nachgespielt werden kann

via GIPHY

Siebtens: Die Spieler der gegnerischen Mannschaft sinken bei der kleinsten Berührung zu Boden, als wären sie hart niedergeschlagen worden

via GIPHY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.