The Story of The Kop

Veröffentlicht am Veröffentlicht in RETROspektive

Nachdem wir uns bereits gestern mit den unsäglichen Auswüchsen moderner Stadion-„Kultur“ beschäftigt haben, wollen wir heute den Blick zurück richten und uns der Geschichte der so legendenumwobenen Tribüne „The Kop“ im Liverpooler Stadion an der Anfield Road widmen.

„The Kop“ bildete und bildet – sogar heute noch, ausgestattet mit Sitzschalen – das komplette Gegenstück zu dem, was bei Vereinen wie Real Madrid oder dem FC Barcelona mittlerweile als standardisiertes Stadionerlebnis vermarktet wird.

Diese bereits etwas ältere BBC-Dokumentation schaut zurück auf die Anfänge des „Kop“ und liefert mitunter atemberaubende Bilder hin- und herwogender Menschenmassen und unbändiger Begeisterung, die zuweilen sogar bedrohlich und auch gefährlich werden konnte, da es der britische Fußballverband jahrzehntelang versäumte, für zeitgemäße Sicherheitsstandards zu sorgen. Dennoch geht von dieser geradezu brennenden Fußballbegeisterung eine ungeheure Faszination aus, noch heute.

Die Stadionkatastrophen von Heysel und Hillsborough und die Tatsache, dass die Premier League für eine bessere finanzielle Vermarktung reine Sitzplatzstadien bevorzugte, führte als Konsequenz aus dem Taylor-Report dazu, dass die einstmals einzigartige Atmosphäre aus den britischen Fußballstadien heute fast völlig verschwunden ist. An guten Abenden lässt sich diese Atmosphäre in Liverpool noch erleben, wie beispielsweise beim legendären Europa-League-Viertelfinalspiel in der vergangenen Saison gegen Borussia Dortmund. Aber eben nur an wirklich guten Abenden.

Was wirklich verloren gegangen ist, zeigen die unglaublichen Bilder dieser Dokumentation. Diese Eindrücke sind der größtmögliche Kontrast zu dem, was heute immer mehr zum Standard in europäischen Fußballstadien geworden ist. Eine spannende Reise zurück in die Zeit, in der es keine Torhymnen, Smartphones und Kisscams gab – sondern nur das, worum es eigentlich geht: Fußball.

The Story of the Kop (BBC Dokumentation)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.