26 Jahre Mauerfall – 26 Geschichten. Teil 4 der Serie: Endlich Olympiastadion!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in RETROspektive

Am 11. November 1989 spielte Hertha BSC in der zweithöchsten Spielklasse gegen Wattenscheid 09. Das Spiel endete 1:1. Der damalige Berliner Trainer Werner Fuchs ordnete das Spiel folgendermaßen ein: „Die Mannschaft saß vor dem Spiel schweigend in der Kabine. Alle waren wie gelähmt vor Rührung, aber auch durch den Druck dieses historischen Spiels.“

Was war geschehen? Die große Geschichte fand damals eher vor dem Stadion und auf der Tribüne statt. Zwei Tage nach dem Fall der Mauer begrüßte der Stadionsprecher Woborowski unter tosendem Applaus Zuschauer aus allen Berliner Bezirken und dem Berliner Umland. Das Stadion war prall gefüllt, auch wenn es hierüber keine offiziellen Zahlen gibt. Neben den 44.174 verkauften Eintrittskarten wurden 10.000 Freikarten an Bürger der DDR verteilt. Darüber hinaus erhielten alle Zuschauer bei Vorzeigen des DDR-Passes freien Zugang zum Olympiastadion.

 

hier gelangt ihr zu den vorherigen Themen der Reihe „26 Jahre Mauerfall“

Teil 3: WM 74 zwischen Sensation und Protest

Teil 2: Wolfgang Karnath

Teil 1: Dirk Zingler

 

2 Gedanken zu „26 Jahre Mauerfall – 26 Geschichten. Teil 4 der Serie: Endlich Olympiastadion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.