Das Lied zum Sonntag – Die Altinternationalen singen „Schwarz und Weiß“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in KULTurbeutel

Musik und Fußball sind untrennbare Komponenten der medialen Inszenierung. Insbesondere in den letzten Jahrzehnten werden die sogenannten WM-Songs marktgerecht gestaltet und unter die Menge gebracht. Der schnöde Fußball soll mittels der Musik zu einer gesellschaftstragenden Veranstaltung stilisiert werden. Shakira, Xavier Naidoo, Ricky Martin sind jüngere Beispiele dieser akustischen Begleiterscheinung. Nun, da wir diesen Artikel im Rahmen der Reihe trällernder Fußballer, veröffentlichen fügen wir retrospektiv die Herren Fritz Walter, Max Morlock, Werner Kohlmeyer, Uwe Seeler, Paul Janes, Ottmar Walter, Willi Schulz, Horst Eckel, Werner Liebrich, Fritz Szepan hinzu. Die Weltmeister von 1954 scheppern ein jauchzendes Ha Ho Hejahejaje, um dann in ihre Farbenlehre einzutauchen. Wir bieten euch hier den Live-Mitschnitt vom Deutschen Fußball-Volksfest im Berliner Hotel Schweizer Hof aus dem Jahr 1974. Natürlich mit Text zum Mitsingen…

Fussball Altinternationale & Weltmeister 1954 – Schwarz und weiß 1974

Ha ho hejahejahe
Ha ho hejahejahe

Schwarz und weiß sind unsere Farben
und unsere Fahne, die ist schwarz-rot-gold
ein solches Kämpferherz wir alle haben
die Kugel nur für uns zum Siege rollt

Schwarz und weiß sind unsere Farben
und unsere Fahne, die ist schwarz-rot-gold
Auch heute werden wir den Gegner schlagen
Verlieren haben wir noch nie gewollt

Ha ho hejahejahe
Ha ho hejahejahe

Blau ist der Himmel, grün ist die Stätte
wo wir im Kampfe steh’n
immer auf’s neue so nah bei Meeren
niemals wir untergeh’n

Wir Kameraden wissen genau
wenn es um alles geht
dass von uns Freunden im ganzen Land
jeder zu uns steht

Schwarz und weiß sind unsere Farben
und unsere Fahne, die ist schwarz-rot-gold
Auch heute werden wir den Gegner schlagen
Verlieren haben wir noch nie gewollt
Verlieren haben wir noch nie gewollt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.