Der Panenka zum Dienstag – Der (Un)Vergessene

Veröffentlicht am Veröffentlicht in RETROspektive

Zidanes Elfmeter im WM-Finale von Berlin gehört zu den größten Kunststücken der Fußballgeschichte. Zizou vollführte einen Panenka in Perfektion, der selbst den lieben Antonin ein wenig vor Neid erblassen haben dürfte. Ein Panenka ohne Netzberührung brachte die frühe Führung im Endspiel gegen Italien und die Fangemeinde der Equipe Tricolore frohlockte schon angesichts der nahenden Krönung der goldenen Generation, die 1998 und 2000 die großen internationalen Titel einheimsen konnte. Das Finale des Weltturniers von 2006 nahm jedoch eine andere Wendung. Italien schaffte den Ausgleich und konnte sich letztendlich vor allem dank Cannavaro und Buffon durchsetzen. Zur Legendenbildung dieses Spiels taugte aber vor allem eine Szene, die die herausragende Karriere des Zinedine Zidane zu einem tragischen Abschluss brachte. Nachdem er sich vom italienischen Abwehrrecken Materazzi zu einem Kopfstoß gegen ihn hat provozieren lassen, verließ er mit gesenktem Kopf das Spielfeld des Berliner Olympiastadions. Vorbei am goldenen Pokal der Sehnsüchte. Es folgte eine lange Diskussion über diesen streitbaren Abgang und über die gängigen Verhaltensweisen auf dem Platz. Angesichts dessen geriet die kunstvolle Ausführung des Strafstoßes in Zidanes letztem Spiel als unbestritten größter Fußballer seiner Zeit fast in Vergessenheit. Für Nostalgiker in voller Pracht:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.