Der Prinz geht

Veröffentlicht am Veröffentlicht in KULTurbeutel

Lukas Podolski hat ohne viel Theatralik seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft verkündet. Fast ein wenig zu spät, aber angenehm unaufgeregt. Wir schauen amüsiert zurück.

Nach Miroslav Klose, Per Mertesacker, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger geht mit Lukas Podolski die letzte Spielerpersönlichkeit der als „Generation Sommermärchen“ verklärten Spielergeneration, die den deutschen Fußball zweifelsohne aus seiner bleiern schweren Lethargie der späten 90er und frühen 2000er Jahre gehoben hat.

Nach mehreren begeisternden Turnieren unter Jürgen Klinsmann und Joachim Löw gelang 2014 im dramatischen Finale von Rio de Janeiro endlich der große Coup mit dem Gewinn des vierten Weltmeistertitels für den DFB.

Lukas Podolski geht nun nach sage und schreibe 127 Länderspielen in seine verdiente Nationalspieler-Rente. Für uns Grund genug, noch einmal launig auf das zurückzuschauen, was der stets heimatverbundene, gut gelaunte und vor allem authentische „Prinz Poldi“ auf und neben dem Platz geleistet hat. Er war wohl einer der letzten, der so ziemlich jeder Medienschulung fern geblieben ist. Wir werden das sehr vermissen.

Zum Nationalmannschaftsabschied von Lukas Podolski zeigen wir noch einmal das mittlerweile legendäre Interview nach dem Gewinn des WM-Titels 2014, welches er der ARD gemeinsam mit Bastian Schweinsteiger gegeben hat:

 

…und in Vertretung so vieler sehenswerter Tore gibt es hier nochmal Podolskis mittlerweile legendäre Treffer im WM-Achtelfinale 2006 gegen Schweden und das 2:0 vier Jahre später im Duell gegen England:

 

 

Tschüss Poldi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.