Kirche oder Fußball ?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in STADT(t)räume

Die deutsche Olympiaauswahl tritt heute abend zum fußballerischen Wettstreit im Halbfinale gegen die Olympic Eagles aus Nigeria an. Diese versuchen ihre jüngere olympische Erfolgsgeschichte weiterzuschreiben, während die deutsche Mannschaft den Afrikanern wohl liebend gerne die Komplettierung ihrer Medaillensammlung wünschen wird. Die Nigerianer haben bei olympischen Fußballturnieren bisher zwei Medaillen abgeräumt. Während 2008 in Peking die Silbermedaille errungen wurde, konnten die seitdem legendären „Super Eagles“ 1996 n Atlanta sogar den Olympiasieg verbuchen. Gegen die favorisierten Argentinier setzten sie sich in letzter Sekunde mit 3:2 durch, nachdem sie im Halbfinale per Goalden-Goal gegen Brasilien mit Ronaldo, Rivaldo und Roberto Carlos gewannen.  Der finale Schlusspfiff durch einen gewissen Pierluigi Collina machte das Team um Nwanko Kanu, Augustine „Jay-Jay“ Okocha und Sunday Oliseh schlagartig zum Inbegriff des aufstrebenden Kontinents – ein Moment, der weit über die afrikanische Fußballgeschichte hinaus bedeutend war.

Nigeria ist das mit Abstand bevölkerungsreichste Land Afrikas und die Hauptstadt Lagos gehört mit 15 Millionen Einwohnern zu den  größten Mega-Cities unserer Zeit. Trotz reicher Erdölvorkommen ist die Wirtschaft des Landes nach jahrelanger Militärdiktatur und politischer Korruption bei weitem nicht in der Lage gegen die breite Armut im Land anzugehen. . Über 500 verschiedene Sprachen repräsentieren die kulturelle Vielfalt, aber auch differenzierten Ursprünge und Orientierungen der über 180 Millionen Nigerianer. Während der Süden des Landes hauptsächlich christlich geprägt ist, wird im Norden des Landes überwiegend der Islam praktiziert. Das Land ist politisch zerrüttet und sieht sich zahlreichen gewaltsamen Konflikten gegenüber an den Grenzen der ethnischen und religiösen Spaltung des Landes.

Der Fußball gehört neben der Religion zu den sozialen Bindegliedern einer zerrissenen Gesellschaft. Der olympische Erfolg von 1996 sorgte für einen ungeheuren Aufschwung Nigerias in der Weltöffentlichkeit und war einhergehend einer der zentralen Identitätsmomente der nigerianischen Geschichte. Sofern die nigerianische Nationalelf um John Obi Mikel erneut Gold gewinnen sollte, wäre die Nacht von Samstag auf Sonntag wohl ein einziges Festival. Spätestens dann stellt sich wohl auch die Frage, ob der christliche Teil der intensiv religiös lebenden Bevölkerung am sonntäglichen Morgen in die Kirche gehen würde. Eine Tendenz dazu versuchen wir mit der Hilfe des Comedians Pastor Azuike herauszufinden…

Im Gegensatz zu Deutschland werden in Nigeria heute wohl wieder zahlreiche Public Viewings die Innenstädtelahm legen. Zur Vorbereitung auf das heutige Spiel haben wir zuguterletzt noch ein paar wenige Impressionen der nigerianischen Fußballkultur zusammengestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.