Olympia 1988: Als Romario auf Klinsmann traf

Veröffentlicht am Veröffentlicht in RETROspektive

1988 trafen Deutschland und Brasilien in einem hochkarätig besetzten Halbfinale aufeinander. Spätere Weltstars wie Klinsmann und Romario duellierten sich auf allerhöchstem Niveau.

von Björn Leffler

Dass das olympische Fußballturnier in anderen Ländern einen deutlich höheren Stellenwert genießt als bei uns in Deutschland zeigt allein die Tatsache, dass Brasiliens Superstar Neymar in der Olympia-Auswahl des Gastgebers antreten wird. Die Mission ist klar, die Goldmedaille für die „Selecao“ soll es werden.

Der hohe Stellenwert des olympischen Fußballturniers begründet sich auf brasilianischer Seite allerdings nicht dadurch, dass die Sommerspiele in Rio de Janeiro stattfinden und man den heimischen Fans etwas bieten will. Auch im Olympia-Team von 1996 beispielsweise spielten internationale Topstars wie Ronaldo, Bebeto, Roberto Carlos oder Rivaldo mit. Das Team schied im Halbfinale überraschend gegen den späteren Goldmedaillengewinner Nigeria aus.

Auch das brasilianische Olympia-Team von 1988 war großartig besetzt. Neben Torhüter Taffarel spielten Jorginho, Bebeto und Romario im Team der Südamerikaner. Allesamt Namen von Spielern, die zu dieser Zeit bereits gestandene Profis waren und eine Weltkarriere vor sich hatten. Aber auch auf deutscher Seite war die olympische Fußballmannschaft hochkarätig besetzt. Neben Jürgen Klinsmann liefen unter anderem Thomas Häßler, Andreas Brehme oder Karl-Heinz Riedle auf. Alles Spieler also, die nur zwei Jahre später in Rom Fußball-Weltmeister werden sollten.

Im Halbfinale des olympischen Turniers 1988 standen sich Brasilien und Deutschland erstmals in einem Pflichtspiel auf internationaler Ebene gegenüber. In diesem hochkarätig besetzten Duell konnten die Deutschen in der 50. Minute durch ein Kopfballtor von Holger Fach in Führung gehen und dies bis zur 79. Minute halten, ehe besagter Romario zum 1:1 ausgleichen konnte.

Die große Chance auf den Einzug ins Finale war dennoch da, denn nur zwei Minuten nach dem Ausgleich erhielt die deutsche Mannschaft einen Strafstoß, nach einem Foul an Jürgen Klinsmann. Wolfgang Funkel allerdings scheiterte mit seinem Versuch am brasilianischen Schlussmann Taffarel. In der Verlängerung dann fielen keine Tore, und im Elfmeterschießen hatten die Brasilianer die besseren Nerven.

Der deutschen Mannschaft gelang durch ein klares 3:0 gegen Italien im Spiel um Platz 3 immerhin noch die Bronzemedaille, Brasilien verlor das Endspiel gegen die Sowjetunion mit 1:2 nach Verlängerung, obwohl erneut Romario in der 29. Minute des Finals der Führungstreffer gelungen war.

Wir zeigen noch einmal eine 30-minütige Zusammenfassung des Halbfinals 1988 in Seoul, ein Mitschnitt des deutschen Fernsehens. Und zusätzlich gibt es noch ein 3-minütiges Video des Endspiels, mit ansprechender musikalischer Untermalung.

Olympische Fußballturnier 1988 in Seoul, Süd-Korea: Halbfinale – Brasilien vs Deutschland 1:1 n.V., 3:2 n.E.

Olympisches Fußballturnier 1988 in Seoul, Süd-Korea: Finale – Brasilien vs Sowjetunion 1:2 n.V.

 

Ein Gedanke zu „Olympia 1988: Als Romario auf Klinsmann traf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.